02224 / 10548 - Hauptstr. 20a - 53604 Bad Honnef info@frauenzentrum-badhonnef.de

Informationen

Schulung Nein heißt Nein

Frauenzentrum Bad Honnef schult gegen sexualisierte Gewalt 

Am Donnerstag, den 14. November 2019 fand im Frauenzentrum Bad Honnef die erste Schulung zur Rhein-Sieg-Kreis weiten Kampagne „Nein heißt Nein – gemeinsam gegen sexualisierte Gewalt im öffentlichen Raum statt. Das Frauenzentrum hatte mit der finanziellen Unterstützung des Aalkönig Komitees zu dieser kostenfreien Schulung eingeladen. Leider zeigte die Einladung wenig Resonanz in der Bad Honnefer und Königswinterer Karnevalslandschaft, dabei sind die Mitarbeiterinnen des Frauenzentrums davon überzeugt, dass noch dringender Handlungsbedarf besteht:

„Zwei von drei Frauen in Deutschland erleben sexualisierte Gewalt. Gerade im Karneval hören wir immer wieder von Frauen, die beim Feiern schlechte Erfahrungen gemacht haben, das beginnt bei unangemessenen Kommentaren zu ihrem Aussehen, ungewollten Berührungen bis hin zu schweren sexuellen Übergriffen. Wir können Mädchen und Frauen mit diesem Thema nicht allein lassen!“ sagt Julia Haubs, Mitarbeiterin des Frauenzentrums Bad Honnef.

Umso mehr freuten sich die Mitarbeiterinnen des Frauenzentrums, dass der Schatzmeister der Strücher Karnevalsgesellschaft e.V., Helmut Voigt, sich auf die Fahnen geschrieben hat, beim Rosenmontagszug und den darauf folgenden Karnevalsausklang in Thomasberg ein sichtbares Zeichen gegen sexualisierte Gewalt zu setzen. Gemeinsam mit seiner Frau informierte sich der Karnvelist über sexualisiere Gewalt und ihre Formen und lernte Handlungsstrategien und Tipps gegen übergriffiges Verhalten auf Veranstaltungen kennen. Außerdem nahm Voigt Plakate und Bierdeckel mit nach Thomasberg, so dass dort am Rosenmontag für alle Jecken gut sichtbar zu lesen sein wird: „Nein heißt Nein – wir haben keine Toleranz bei sexuellen Übergriffen!“  

Ein weiterer Schulungstermin im Frauenzentrum ist am Donnerstag, den 5. Dezember 2019 von 18:00 bis 19:30. Anmeldung ist noch möglich im Frauenzentrum Bad Honnef unter 02224-10548 oder info@frauenzentrum-badhonnef.de. Dort können auch Kampagnenmaterialien bestellt und weitere Schulungstermine erfragt werden

Essstörungen

Die Gedanken an das Essen und seine Vermeidung füllen einen großen Teil des Tages oder der Nacht: gar nichts essen, viel essen, essen und sich erbrechen, der ständige Blick auf die Waage, jede Einladung zum Essen macht Stress…

3 – 5% der Menschen in Deutschland haben eine Essstörung
(Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung).

Mädchen und Frauen sind wesentlich häufiger betroffen als Jungen und Männer. Das hängt mit den stereotypen Geschlechterrollen zusammen: u.a. werden Frauen/Mädchen viel stärker nach Ihrem Äußeren bewertet und wird Frauen/Mädchen weniger Autonomie und Aggression zugestanden (weshalb sie eher zu autoaggressiven psychischen Symptomen neigen).

Eine Essstörung ist eine schwerwiegende und lebensbedrohliche Erkrankung.
Wir verstehen Essstörungen als Überlebens- und Bewältigungsstrategie, als Versuch mit psychischen Verletzungen, unerträglichen Gefühlen und krankmachenden Lebensbedingungen zurecht zu kommen.

Unser Anliegen ist es, Mädchen und Frauen zu ermutigen und zu unterstützen, einen Weg aus der Essstörung zu finden, sich im eigenen Körper wieder wohl zu fühlen und ein zufriedenstellendes Gleich-Gewicht zu erreichen.

Trauma

Ein Trauma (griech.= Wunde) lässt sich bildhaft als eine „seelische Verletzung“ beschreiben. Zu einem Trauma kommt es bei einer Überforderung der psychischen Schutzmechanismen durch Erfahrungen, die als massive Bedrohungen erlebt werden. Als traumatisierend gelten im Allgemeinen Ereignisse wie schwere Unfälle, Erkrankungen, Krieg und Naturkatastrophen, aber auch Erfahrungen von psychischer, körperlicher und sexueller Gewalt sowie schwere Verlust- und Vernachlässigungserfahrungen. Auslöser einer Traumatisierend können sein: einmalige Ereignisse („Schocktrauma“) oder längerfristige Situationen v.a. in der frühen Kindheit („Entwicklungstrauma“).

Eine Traumatisierung erkennt man jedoch nicht am Ereignis, sondern an der individuellen Reaktion auf ein Ereignis und an den Folgen für die betroffene Person. D.h. wir können nicht voraussagen oder objektiv beurteilen, welche Ereignisse für jemanden traumatisierend sind, weil sie nicht für jede Person die gleichen Folgen haben.

Ereignisse oder Situationen, in denen Menschen sich extrem verängstigt, hilflos und einer Bedrohung ausgeliefert fühlen, können eine tiefe seelische Erschütterung verursachen mit der Folge einer Überforderung des angeborenen biologischen Stresssystems. Durch eine solche überwältigende Stresssituation kann das Nervensystem dauerhaft aus der Balance geraten. Der innere Motor läuft dann sozusagen weiter auf Hochtouren, auch wenn die Gefahr objektiv gesehen vorbei ist. Der Körper steckt in der nicht verarbeiteten, bedrohlichen Erfahrung fest.

Traumatische, belastende Erfahrungen können deswegen noch viele Jahre später Folgen haben wie z.B. innere Unruhe, schnelle Erregbarkeit, Ängste, Essstörungen, Depressionen, Erschöpfung, aber auch Symptome wie Panikattacken, erhöhter Blutdruck und chronische Schmerzen. Solche Symptome können gelindert werden. Dabei muss nicht zwangsläufig über das Erlebte gesprochen werden.

Im Frauenzentrum Bad Honnef arbeiten qualifizierte und erfahrene Traumaberaterinnen und eine Traumatherapeutin. Wir unterstützen betroffene Frauen dabei, äußere und innere Sicherheit wieder zu erlangen und sich zu stabilisieren. Dazu bieten wir traumatherapeutische Übungen zur Selbstberuhigung, zur Wiederentdeckung der eigenen Kraftquellen und Mobilisierung der Selbstheilungskräfte an. Außerdem bieten wir Vorträge und Schulungen zum Thema Trauma an.

Flucht und Migration

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.