02224 / 10548 - Hauptstr. 20a - 53604 Bad Honnef info@frauenzentrum-badhonnef.de
Aktuelles
Corona-Reihe_horizontal_klein

Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen

IMG_20191125_135222
Aufbau2
Mahnwache vor dem Kreishaus Siegburg gegen Gewalt an Frauen, Installation vom Künstler Denis Meseg, eine Aktion vom Landrat Sebastian Schuster zusammen mit den Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern der Kreiskommunen, dem Arbeitskreis der Gleichstellungsbeauftragten und dem Runden Tisch gegen häusliche Gewalt im Rhein-Sieg-Kreis
 
Hier findet sich der Presseartikel zu der Aktion.

Am 25. November ist der internationale Aktionstag gegen Gewalt an Frauen!

1981 wurde der Tag von lateinamerikanischen und karibischen Frauen ausgerufen. Er bezieht sich auf den 25.11.1960, dem Tag, an dem drei Widerstandskämpferinnen, die Schwestern Mirabal, in der Dominikanischen Republik ermordet wurden. Sie gelten bis heute als Zeichen für den Widerstand gegen Diktatur. 1999 verabschiedet dann die UN-Generalversammlung eine Resolution, um den Tag international zu verankern.

Geschlechtsspezifischer Gewalt gegenüber Frauen meint alle Gewaltformen, die aus der Missachtung, Herabwürdigung, Verachtung und Abwertung von Menschen weiblichen Geschlechts heraus entstehen oder so legitimiert werden. In Deutschland ist jede drite Frau von sexualisierter Gewalt betroffen. Aber auch alle Trans*-, Inter*- und nicht-binäre Menschen sind in besonderem Maße von geschlechtsspezifischer Gewalt betroffen. Die zugrunde liegenden patriarchalen Machtstrukturen sind dieselben.

Wir setzen uns seit 1986 gegen Gewalt an Frauen ein, indem wir (Gewaltschutz-)Beratung anbieten, aufklären, sensibilisieren, informieren, diskutieren, uns für politische Maßnahmen zum Schutz von Betroffenen einsetzen und Präventionsarbeit leisten. Das Sprechen über häusliche und sexualisierte Gewalt erfordert Mut, Anerkennung und Unterstützung. Wir möchten daher alle ermutigen, hinzuschauen und Gewalt anzusprechen: Betroffene, Angehörige, Nachbar*innen und Beobachtende von Gewalt.

 
Wir sagen Nein zu Gewalt an Frauen, Trans*, Inter* und nicht-binären Menschen – auf der Straße und zuhause, hier und überall, heute und immer!
 Die Schauspielerin und Künstlerin Ella Anschein hat für den Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen zwei Videos produziert, die die Problematik häuslicher Gewalt auf künstlerische und anschauliche Weise darstellen. Hier können Sie sie anschauen und hier downloaden.

Information zur Corona-Situation

Wir sind weiterhin für Sie da! Wir beraten alle Frauen und Mädchen in schwierigen Situationen und bei Gewalt auch trotz ‚Lockdown light‘.

Beratungen können weiterhin vor Ort stattfinden, wenn auch eingeschränkt. Telefonische Beratung und Video-Beratung ist möglich. Bitte vereinbaren Sie einen Termin während unserer Öffnungszeiten oder online.

Der Publikumsverkehr in den Räumen des Frauenzentrums ist vorerst nur eingeschränkt möglich. Unser Kursprogramm pausiert. Wir hoffen, dass wir bald wieder in vollem Umfang für Sie da sein können!

 

Informationen zum Datenschutz:

Während der Corona-Pandemie sind wir als Beratungsstelle aufgefordert, personenbezogene Daten (Namen, Geburtsdatum, Adresse und Telefonnummer) unserer Klientinnen bis zu drei Wochen nach ihrem Besuch vor Ort zu speichern. Im Falle einer nachgewiesenen Infektion im Frauenzentrum jedoch -oder wenn Kontakt mit einer nachweislich infizierten Person bestanden hat- sind wir verpflichtet, die Daten an die zuständigen Behörden (Gesundheitsamt/Ordnungsamt) weiterzuleiten, damit Infektionsketten nachverfolgt werden können. Das bedeutet, dass bei Präsenz-Beratungen unsere Schweigepflicht und die Möglichkeit einer anonymen Beratung im Sinne des Infektionsschutzes derzeit eingeschränkt sind. 


Klientinnen verpflichten sich ihrerseits, bei Auftreten eines Verdachts oder einer nachgewiesenen Infektion mit dem Corona-Virus den Besuch bei uns in der Beratungsstelle dem Gesundheitsamt gegenüber anzuzeigen. Mit Erkrankungssymptomen dürfen Ratsuchende das Frauenzentrum nicht betreten.

Herbstferienprogramm für Mädchen

IMG_20191125_135222

Am 21. Oktober findet im Jugendzentrum Bad Honnef ein kostenloser Thementag (10:00-17:00 Uhr) mit dem Titel „Liebe ist… Workshop zu Freundschaft, Beziehungen und Grenzen“ für Mädchen zwischen 10 und 14 Jahren statt. Die Kooperationsveranstaltung zwischen dem Frauenzentrum Bad Honnef und dem Stadtjugendring wird finanziell gefördert von dem Aalkönig-Komitee und den Soroptimists International.

Die altersangemessene und fachlich begleitete Auseinandersetzung mit Gedanken, Gefühlen, Wünschen, Ängsten und Unsicherheiten im Bereich Liebe und Sexualaufklärung ist wichtiger Bestandteil umfassender Prävention gegen sexualisierte Gewalt und Gewalt in Paarbeziehungen. Denn: Mädchen mit einem gestärkten Selbstwert und Selbstgefühl trauen sich eher, auf ihr Gefühl zu hören und bei Grenzverletzungen „Nein“ zu sagen. Durch die sensible und achtsame Anleitung können die Teilnehmerinnen in diesem Workshop persönliche Fragestellungen und erlebte Erwartungen reflektieren. Sie üben, der eigenen Gefühlswahrnehmung zu vertrauen, um zwischen wohltuenden und schädlichen Beziehungen zu unterscheiden, und sie lernen, dass sie ein Recht auf körperliche Selbstbestimmung besitzen. Indem sie sich mit ihren Rechten und persönlichen Ressourcen auseinander setzen, können sie im Ernstfall eher handlungsfähig sein. Zudem werden den Teilnehmerinnen Hilfsangebote und Unterstützungsmöglichkeiten im Fall von Grenzverletzungen präsentiert.

Es gibt 10 Plätze. Anmeldungen unter info@frauenzentrum-badhonnef.de.

Wir sind wieder da!

Nach erfolgreich abgeschlossener Renovierung freuen wir uns, in unsere neu gestrichenen Räumlichkeiten zurück gekehrt zu sein.

Beratungen können -unter Berücksichtigung der aktuellen Covid19-Sicherheitsauflagen- wieder hier vor Ort stattfinden.

Bitte vereinbaren Sie dafür im Vorfeld mit uns einen Termin
unter 02224-10548 (montags bis donnerstags 10:00-12:00 Uhr).

Wir freuen uns, Sie demnächst bei uns begrüßen zu dürfen!

IMG_20191125_135222

Renovierung im Frauenzentrum

– Betrieb läuft weiter

IMG_20191125_135222

Das Frauenzentrum wird aktuell mit finanzieller Unterstützung der Glücksspirale renoviert: Ein neuer Parkettboden soll eine verbesserte Barrierefreiheit für alle Klientinnen und Nutzerinnen sicher stellen und eine neue Farbgestaltung lässt die Räumlichkeiten bald in neuem Glanz erstrahlen – lassen Sie sich überraschen!

Trotz der handwerklichen Aktivitäten bleiben die Sprechzeiten unverändert von Montag bis Donnerstag zwischen 10:00 und 12:00, und auch Beratungen finden statt, eventuell jedoch in einem Ausweichraum. Bei Fragen kontaktieren Sie uns gern telefonisch oder per Mail.

Wir freuen uns darauf, Sie ab August im bekannten Frauenzentrum mit neuem Gesicht begrüßen zu dürfen, und hoffen auf eine langsame Wiederaufnahme unseres regulären Betriebs trotz Corona.

Online-Kampagne gegen Gewalt

Mit der Online-Kampagne „Gewaltfrei? Aber sicher!“ informiert der Dachverband der autonomen Frauenberatungsstellen NRW gewaltbetroffene Frauen und ihr Umfeld über Hilfsangebote der Frauenberatungsstellen in NRW.

Denn die Corona-Krise mit den Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen hat die Gewalt in Beziehungen gefördert, wie die aktuelle Studie der TU München zeigt. Kurzarbeit, Arbeitsplatzverlust, akute finanzielle Sorgen, Angst und Depression des Partners haben das Risiko emotionale, körperliche und/oder sexualisierte Gewalt zu erleben, zusätzlich erhöht.

Die Kampagne will Frauen Mut machen sich Hilfe zu holen und ihren Weg aus der Gewalt zu finden. Frauenberatungsstellen sind dabei wichtige Wegbereiterinnen. Wir sind für Sie da!

IMG_20191125_135222

Häusliche Gewalt steigt unter Corona – aber Corona ist nicht die Ursache

IMG_20191125_135222

„Haben Sie auch gelesen, dass häusliche Gewalt während der Corona-Krise angestiegen ist? Seit Beginn der Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus gibt es eine nie dagewesene öffentliche Aufmerksamkeit für das Thema Gewalt gegen Frauen (und Kinder). Das ist eine erfreuliche Nachricht für alle, denen die Bekämpfung dieser Gewalt am Herzen liegt. Denn Aufmerksamkeit bedeutet, dass eine Gesellschaft ein Problem ernst nimmt und gehandelt wird.

Allerdings ist die Coronavirus-Pandemie nicht die Ursache von geschlechtsspezifischer oder häuslicher Gewalt. Die Ursachen sind ein ungleiches Machtverhältnis zwischen den Geschlechtern und patriarchale Vorstellungen von Männlichkeit. Und diese gab es – genau wie die Gewalt – in hohem Ausmaß bereits vor der aktuellen Krise. […]“

Zum vollständigen Artikel von Katja Grieger vom bff, Bundesverband Frauenberatungsstellen und ­Frauennotrufe, geht es hier.

Mit Pfingstaktivitäten

soziale Projekte fördern

Das Frauenzentrum Bad Honnef wird in mehreren Projekten vom Aalkönigskomitee gefördert – ebenso wie andere soziale Träger vor Ort auch. Da dieses Jahr aufgrund der Corona-Pandemie kein Aalkönigsfest stattfinden kann, das einen Großteil dieser Fördergelder generiert, startet an diesem Pfingswochenende das Spendenprojekt „Aranka-Aktivitäts-Challenge“:

Wandern, joggen, rudern oder radeln für den guten Zweck!
Lassen Sie sich für jeden Kilometer sponsoren oder spenden Sie selbst – und genießen Sie das schöne Wetter am Rhein!

Mehr Informationen gibt es hier.

 

IMG_20191125_135222

Offener Brief fordert dezentrale Unterbringung für Geflüchtete

IMG_20191125_135222

Corona betrifft uns alle, verstärkt jedoch bestehende gesellschaftliche Ungleichheiten gravierend.

Für geflüchtete Menschen in zentralen Unterbringungseinrichtungen sind aktuelle Ausgangsbeschränkungen besonders problematisch, denn Isolation und Stress treffen mangelnde Hygienestandards und räumliche Enge. Vor allem für Frauen und Kinder erhöht sich unter diesen Umständen die Gefahr, sexualisierter Gewalt und Missbrauch ausgesetzt zu sein – bei gleichzeitig mangelnder ärztlicher und psychologischer Versorgung. Spätestens mit den ersten bestätigten Corona-Fällen in Sammelunterkünften wird deutlich, dass mehr dezentrale Unterbringen für Geflüchtete benötigt werden.

Agisra, autonome Beratungsstelle für Migrantinnen und von Rassismus betroffenen Frauen, hat einen offenen Brief zur aktuellen Situation in der Landeserstaufnahmeeinrichtung in Köln Bayenthal verfasst.

Corona – Wichtige Informationen!

Unser Umgang mit einer außergewöhnlichen Situation:

Auf Grund der aktuellen Situation, haben wir uns entschlossen, 
zum Schutz unserer MitarbeiterInnen und unserer KlientInnen, den Publikumsverkehr in den Räumen des Frauenzentrums vorerst einzuschränken.
Unsere Kurse und Selbsthilfegruppen pausieren.

Telefonisch und online sind wir weiter erreichbar.

Unsere telefonischen Sprechzeiten sind Montag bis Donnerstag von 10 bis 12 Uhr.

Beratungen erfolgen weiterhin und zwar telefonisch oder online. Bitte vereinbaren Sie einen Termin während unserer Öffnungszeiten oder online. In besonderen Krisenfällen sind auch persönliche Beratungen nach Vereinbarung möglich.

Die rechtliche Beratung wird ebenfalls telefonisch stattfinden. Den jeweiligen aktuellen Termin finden Sie hier auf unserer Homepage unter Wie wir helfen -Rechtsfragen.  Eine vorherige Anmeldung ist erforderlich.

Bleiben Sie gesund!

Ihr  Frauenzentrum Team 

IMG_20191125_135222

Internationaler Frauentag
Veranstaltung: „Zeit für mich“

IMG_20191125_135222

Anlässlich des Internationalen Weltfrauentages lädt das Frauenforum zu einer Veranstaltung ein:

„Zeit für mich“

am Samstag, den 7. März 2020 von 15:00 – 18:30 Uhr
im Rathaus der Stadt Bad Honnef, Rathausplatz 1.

Nehmen Sie sich eine Auszeit von Ihrem Alltag bei Kreativ- und Achtsamkeitsworkshops und nehmen Sie teil an einem kurzen aber erfrischenden Schlagfertigkeitstraining.
Den Abschluss macht die über die Region hinaus bekannte Ella Anschein mit ihrer live vorgetragenen prägnanten und ausdrucksstarken Dichtung (Poetry-Slam).
Werden Sie selbst kreativ, lassen Sie sich inspirieren, nehmen Sie Kontakt mit Gleichgesinnten auf! Dazu können Sie sich die Ausstellung „Jinwar – das Dorf der freien Frauen“ im Foyer anschauen. Sie zeigt Impressionen vom Entstehen und Leben in einem ökologischen Frauendorf in Nordsyrien.
Genießen Sie dabei in aller Ruhe einen Sekt, Kaffee oder Muffins mit Freundinnen.

Für Kinderbetreuung ist gesorgt! Dafür wird um vorherige Anmeldung gebeten (Iris Schwarz, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Bad Honnef – Tel. 02224-184-140 oder iris.schwarz@bad-honnef.de).

Die folgenden Workshops bzw. Vorträge werden angeboten
– Entspannen und Wohlfühlen – Lisa Schulte (www.frauenzentrum-badhonnef.de/)
– Kreative Momente – Julia Haubs, Kunsttherapeutin (www.frauenzentrum-badhonnef.de/)
– Schlagfertigkeitstraining – Susanne Sielaff (www.attraktivundgesund.com)
– Poetry Slam – Ella Anschein (www.ellaanschein.de)

Der Eintritt ist frei!

Es ist wieder Zeit für unseren beliebten „Edelfummel“-Markt!

Am Samstag, den *ABGESAGT* zwischen 13:00 und 17:00 Uhr ist es wieder so weit und im Frauenzentrum findet der Frühlings-Edelfummel statt. Seit mehr als zwanzig Jahren gibt es den Secondhand-Kleiderverkauf im Frauenzentrum, der damit schon längst eine Bad Honnefer Tradition geworden ist.

Dank der großzügigen Kleiderspenden, die wir wieder ab Ende Februar sammeln, verwandelt unser Förderverein das Frauenzentrum in eine Modeboutiqe.

Alle Frauen und Mädchen sind eingeladen, nach Herzenslust zu stöbern, zu plaudern und zu shoppen.

Der Erlös des Edelfummel-Marktes dient zu 100% dem Erhalt unserer Frauenbera-tungsstelle.

Der Eintritt ist frei.

 Wer selbst einmal Lust hat, das Frauenzentrum in eine Boutique zu verwandeln und beim nächsten Edelfummel als Ehrenamtliche dabei zu sein, kann sich gerne im Frauenzentrum melden (info@frauenzentrum-badhonnef.de oder 02224-10548).

 

IMG_20191125_135222